Reminder – CARMEN MORENO – SALÓN DE PRIMAVERA 2016 AVATARTE de MADRID


From 5 till 25 May 2016 CARMEN MORENO is represented with her artwork „Las tres Gracias vuelan por Madrid“ at

SALÓN DE PRIMAVERA 2016 AVATARTE de MADRID

Centro Cultural San Chinarro

Closing: May 25, 2016, 7 pm

Princesa de Éboli

distrito Hortaleza

Madrid, Spain

CARMEN MORENO, Die drei Grazien fliegen durch Madrid 2016, Öl auf Leinen, 100x80 cm

CARMEN MORENO, Die drei Grazien fliegen durch Madrid 2016, Öl auf Leinen, 100×80 cm

Elisabeth Rass and Herwig Maria Stark @ IN PARADISO, Venice, Italy


Elisabeth Rass and Herwig Maria Stark

are participating at the 10th anniversary exhibition of

Concilio Europeo dell’Arte

 

Ausstellungsbilder

 

From June 5, till November 27, 2016 the international anniversary exhibition of Concilio Europeo dell’Arte will take place at Galleria IN PARADISO, Giardini della Biennale Venezia.

Two members of BIENNALE AUSTRIA association, Elisabeth Rass and Herwig Maria Stark; were invited by Concilio Europeo dell’Arte to participate.

Galleria INPARADISO

Giardini della Biennale Venezia,

Venezia, Italien

Opening: June 4, 2016, 6 pm

Duration of exhibition: June 5, till November 27, 2016

Alberto Deppieri, Alberto Lasala, Alice Psacaropulo, Antony Fachin, Carole A. Feuerman, Christine Kertz, Claudio Tiozzo,

Cristiano Stenico, Diana Vallini, Elisabeth Rass, Erick Monjour, Eulisse, Francisco Montoya, Gloria Vianello, Herwig Maria Stark,

Kamol Tassananchalee, Katia Margolis, Livio Ceschin, Manù Brunello, Melissa Franklin, Oleg Supereco, Patrizia Pegoraro,

Ramiro , Robert Bodem, Roberto Cannata, Rosario Morra, Serge D’Urach, Stefano Mancini

 

ELISABETH RASS, photo artist from Vienna, presents an artwork from the series ABSTRACTION. ABSTRACTION is an attempt to see things that surround us daily in a new way. It is asked whether the reality, as we see it, really is as we see it, or do we just want to see it the way we see. By using photo editing programs everyday things were transformed into fantasies and thereby created new realities.

Elisabeth Rass was invited in 2016 for the second time by the jury of Contemporary Art Ruhr for photo & media special talents with the new project THE LOST WORLD.

HERWIG MARIA STARK, visual artist and designer from Salzburg, is represented in this exhibition with a new work created in 2016. THE MONROE REPUBLIC from the series THE AMERICAN WAY of LIFE unites two icons of US history that have influenced the generations and still will do so, Marilyn Monroe und Mickey Mouse. Both artificial characters created by one of the largest entertainment machines in the world.

Herwig Maria Stark, is with his works from the series MULTIPLE MOMENTS one of the winners of the 2016 portrait competition launched by Jan Kossen Contemporary Art Gallery, New York City.

Information about Elisabeth Rass: http://www.elisabethrass.com

Information about Herwig Maria Stark: http://www.herwigmariastark.com

 

Call for entries for VIDEONALE.16


VIDEONALE.16 – Festival for Video and Time-Based Arts
February 17–April 2, 2017

Deadline for submissions: July 4

Kunstmuseum Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 2
D-53113 Bonn

T +49 228 692818
F +49 228 9085817
accreditation@videonale.org 

www.videonale.org
v16.videonale.org
VIDEONALE.16 invites competition entries from around the world on the theme „PERFORM!“. The competition is open to all forms of moving image-based artworks (including single and multi-channel video and video installations). We also welcome performance and virtual reality projects.

Entries selected by our international jury of experts will be presented at the VIDEONALE.16 exhibition at the Kunstmuseum Bonn.

The deadline for entries is July 4, 2016.

You can find further information, as well as the entry forms, at v16.videonale.org

Theme
#Performance #Interaction #ExpandedSenses #Affect #SelfOptimization #BodyPolitics #Control #SelfImage #ExternalImage #SmartObjects #Immersion #Identity #Surveillance #Choreography #Participation #Space #Simulation #Manipulation

PERFORM! is the theme of the competition and festival programme of the VIDEONALE.16 – Festival for Video and Time-Based Arts.

In its earliest forms, performance as an artistic gesture was an act of liberation—a rejection of the role models and expectations of the art establishment. Yet today, performance has increasingly come to stand not for freedom of expression, but rather, for the imperative to act. Be it through our constant interaction with digital devices, within which we leave behind traces of ourselves; or through the relentless demand placed on individuals to present themselves online, and to optimize themselves as economic subjects—in all of these ways, our lives, whether consciously or unconsciously, have become ongoing performances. Our movements increasingly take the form of choreographed displays in public spaces, over which we have only limited control.

This implies, on the one hand, constellations of control and compulsion; and yet on the other hand, it signals entirely new possibilities for participation in social, political and artistic processes, as well as new forms of interaction, communication and manipulation, all of which can be put to creative use. In the process, the borders between real and virtual space, performer and audience, the observer and the observed are becoming increasingly blurred. How does this influence our relationships and communication, our interaction as social and political subjects, our actions in the public sphere?

How does the performative imperative alter our perception of our own bodies and minds? When are we performers, when the audience, when our own choreographers? When is performance simply another word for conformity, control and reaction? And finally: under what circumstances can performance still be an expression of experimental, creative and, occasionally, subversive action?

The VIDEONALE.16 competition invites artists from around the world to submit works which deal with the issue of the performative in art and society in all its facets.

„Before the mirror, the subject plays out its own real and its own imaginary. Yet at the level of the object, on screens of all forms and through all kinds of media technology, the world becomes virtual; the object offers itself up as ‚potential‘, and plays its own game.“
–Jean Baudrillard, Video World and Fractal Subject (1988)

Requirements
All types of experimental moving-image-based works (single and multi-channel video, video installation and Virtual Reality projects) as well as performance projects can be submitted to the competition. There are no restrictions on the duration of the work submitted, nor on the nationality or age of the artist. Works submitted, however, may not be more than two years old (i.e. they must have been produced after January 1, 2014). Artists are not permitted to submit more than one entry.

The VIDEONALE
Established in 1984 in Bonn, the Videonale is an international platform for video and time-based art forms. Featuring both an exhibition of the works submitted for competition and a festival programme, it has now been home to the latest developments in the area of moving image and time-based art for over 30 years. Its central focus is on new international artistic perspectives alongside established representatives of the arts.

Exhibition
For VIDEONALE.16, around 40 works will be selected by an international jury of experts to be presented at a six-week exhibition in the Kunstmuseum Bonn.

Prize
The works exhibited will compete for the Videonale Prize, worth 5,000 EUR.

Festival
During the exhibition, a diverse festival programme will animate both the Kunstmuseum and various locations around the City of Bonn. Talks by artists, panel discussions, guided tours, workshops, performances, educational events, and the student exhibition project VIDEONALE.Parcours in the city centre will all serve to provide a comprehensive perspective on contemporary artistic practice, as well as on current debates surrounding the moving image and the digital arts.

VIDEONALE on tour
Following the exhibition in the Kunstmuseum Bonn, the works displayed at VIDEONALE.16 will be exhibited at a series of further international institutions. In previous years, Videonale works have been exhibited at the Central House of Artists in Moscow, Russia; the National Taiwan Museum of Fine Arts in Taichung, Taiwan; the Insa Art Space in Seoul, South Korea; the National Gallery of Bosnia-Herzegovina in Sarajevo; MONA Inner Spaces in Poznań, Poland; CCA/Freedom Park Lagos, Nigeria; and many other prestigious venues.

VIDEONALE.16 is supported by (as per April 2016):
The City of Bonn; the Ministry for Families, Children, Youth, Culture and Sports of the State of North Rhine-Westphalia

Preferred Logistics Partner: DHL

Technical partners: cine+, Berlin

Contact:
T +49(0)228 69 28 18 / accreditation@videonale.org

REMINDER – Jürgen Bley – Ausstellung „MORBID“ in der Galerie Freiraum, Steyr


Jürgen Bley lädt zur Ausstellungseröffnung

MORBID

Galerie Freiraum

Grünmarkt 10/1, 4400 Steyr,

20. Mai 2016

Beginn 19:00 Uhr

Ausstellungsdauer: 20. Mai – 5. Juni 2016

Jürgen Bley, VERGÖTTERUNG

Jürgen Bley, VERGÖTTERUNG

 

Seine düsteren Figuren und Endzeit-Szenerie in seinen surrealen Bildern, sollen das morbide Unfassbare sichtbar zu machen. Die Bruchstellen zwischen Realem und Surrealem, die Welt der Mystik, Träume, das Abdriften ins Ungewisse üben eine eigentümliche Faszination auf ihn aus. Sexuelle Anspielungen verschmelzen im Zusammenspiel mit Darstellungen von Tod und Leben zu einem Stil, der sich mit dem ewigen Kreislauf des Werdens und Vergehens, Schaffens und Zerstörens beschäftigt. 

„Malen ist für mich eine spannende Entdeckungsreise, ein Eintauchen in die Welt der Schöpfung. Ich weiß nie genau, was am Ende rauskommt. Nur die Hand, die Farbe, die Leinwand. Aus der Struktur treten Schatten hervor, Andeutungen von Figuren und Dingen. Eine Vorstellung baut sich auf. Dem wird nachgegangen. Und ganz wie bei einem echten Abenteuer stehe ich dann unvermittelt vor Herausforderungen, mit denen ich fertig werden muss. Vielleicht spüren die Betrachter auch die Faszination, die von diesen Untiefen und Überraschungen ausgeht und fühlen sich dadurch zu meinen Bildern hingezogen.“ (Jürgen Bley)

Jürgen Bley, ÜBERWACHUNG, Mixed media auf Leinwand, 120 x 80 cm,

Jürgen Bley, ÜBERWACHUNG, Mixed media auf Leinwand, 120 x 80 cm,

„Der Reiz an der Kunst, ist für mich, nicht der, die Dinge gefällig darzustellen, wie es die Werbung fordert, wo grafisch an der Illusion des schönen Scheins gefeilt wird, sondern der Fokus liegt auf der Kehrseite der Gefälligkeit und dem Bestreben, dem Brachialen Ausdruck zu verleihen. Unsere Welt wurde nicht am Reißbrett designt, sauber und korrekt geformt, sondern hat sich aus einem Urknall entwickelt. Weitere Entwicklungen waren und sind stets von gewaltigen Umbrüchen begleitet, von etwas Ungestümem, Rohem und Groben, das in seiner Unmissverständlichkeit aufwühlt und berührt.“ (Jürgen Bley) 

Geboren am 4. September 1970 in Steyr, Oberösterreich. Der Grafiker und bildende Künstler arbeitet selbständig, ist verheiratet und lebt mit seiner Familie in Neuzeug bei Steyr.

Jürgen Bley ist Autodidakt und arbeitet mit Acryl, Ei-Tempera, Öl, Kohle, Kreide und verschiedensten Mischtechniken. Jürgen Bley lernte sein Handwerk u. a. bei Ona B.

Seit 2015 Mitglied der Biennale Austria. 

Ausstellungen: Steinbach an der Steyr, Berlin, Feistritz, Pils-Werke, Nürnberg…

Website: www.bli-art.at, Facebook: https://www.facebook.com/bliart/

Elisabeth Rass und Herwig Maria Stark @ IN PARADISO, Venedig


Elisabeth Rass und Herwig Maria Stark

in der Jubiläumsausstellung des

Concilio Europeo dell’Arte

Ausstellungsbilder

 

Vom 5. Juni bis 27. November 2016 findet in der Galleria IN PARADISO, Giardini della Biennale Venezia die internationale Jubiläumsausstellung des Concilio Europeo dell’Arte statt.

Zwei Mitglieder des Vereins BIENNALE AUSTRIA, Elisabeth Rass und Herwig Maria Stark wurden vom Concilio Europeo dell’Arte zur Teilnahme eingeladen.

Galleria IN PARADISO

Giardini della Biennale Venezia,

Venezia, Italien

Eröffnung: 4. Juni 2016

Ausstellungsdauer: 5. Juni bis 27. November 2016

Alberto Deppieri, Alberto Lasala, Alice Psacaropulo, Antony Fachin, Carole A. Feuerman, Christine Kertz, Claudio Tiozzo,

Cristiano Stenico, Diana Vallini, Elisabeth Rass, Erick Monjour, Eulisse, Francisco Montoya, Gloria Vianello, Herwig Maria Stark,

Kamol Tassananchalee, Katia Margolis, Livio Ceschin, Manù Brunello, Melissa Franklin, Oleg Supereco, Patrizia Pegoraro,

Ramiro , Robert Bodem, Roberto Cannata, Rosario Morra, Serge D’Urach, Stefano Mancini

 

ELISABETH RASS, Foto-Künstlerin aus Wien, zeigt eine Arbeit aus der Serie ABSTRACTION. ABSTRACTION ist ein Versuch die Dinge die uns alltäglich umgeben in einer neuen Art zu sehen. Es wird die Frage gestellt, ob die Wirklichkeit, wie wir sie sehen, wirklich so ist, wie wir es sehen, oder wollen wir sie nur so sehen. Durch Verwendung von Fotobearbeitungsprogrammen wurden alltägliche Dinge in Fantasien verwandelt und dadurch neue Wirklichkeiten geschaffen.

Elisabeth Rass ist 2016 bereits zum zweiten Mal von der Jury der Contemporary Art Ruhr zur Foto & Medienspecial Talente in mit dem neuen Projekt THE LOST WORLD eingeladen.

 

HERWIG MARIA STARK, bildender Künstler und Designer aus Salzburg, ist in dieser Ausstellung mit einer neuen Arbeit aus 2016 vertreten. THE MONROE REPUBLIC aus der Serie THE AMERICAN WAY vereint zwei Ikonen aus der US-Geschichte, die Generationen geprägt haben und werden, Marilyn Monroe und Mickey Mouse. Beides Kunstfiguren, geschaffen von einer der größten Unterhaltungsmaschinerie der Welt.

Herwig Maria Stark, ist 2016 Preisträger des Portraitwettbewerbs der Jan Kossen Contemporary Art Gallery, New York City mit Arbeiten aus der Serie MULTIPLE MOMENTS.

Information über Elisabeth Rass: http://www.elisabethrass.com

Information über Herwig Maria Stark: http://www.herwigmariastark.com

Herbert Bauer in der 1blick Galerie in Hallein


Bis 31. Mai 2016 sind Temperaarbeiten zum Thema irrREAL aus der Serie REALES & SURREALES von Herbert Bauer in der 1blick Galerie in Hallein zu sehen. 

Information zur Ausstellung

Herbert Bauer, ERNST FUCHS, Tempera auf Papier, 40 x 30 cm

Herbert Bauer, ERNST FUCHS, Tempera auf Papier, 40 x 30 cm

 

 

Kunst, die aus dem Rahmen fällt: Zum zehnten Mal zeigt die contemporary art ruhr (C.A.R.) aktuelle Positionen jenseits der klassischen Kunstsparten, 3. bis 5. Juni 2016, SANAA-Gebäude


Die C.A.R., die seit 2006 mit zwei Veranstaltungen jährlich auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen stattfindet, der experimentellen Medienkunstmesse im Sommer und der innovativen Kunstmesse für alle Sparten der zeitgenössischen Kunst im Herbst, hat sich von anfänglich einer Veranstaltung in einer Halle zur größten Kunstmesse in der Region entwickelt. Zum zehnten Mal präsentiert die Medienkunstmesse der C.A.R. vom Newcomer bis zum etablierten Künstler ein pulsierendes Programm. 

Ankuendigung

Um Medienkunst einen eigenen Rahmen der Präsentation zu ermöglichen, stellt die C.A.R. jährlich im Sommer als erste Medienkunstmesse Deutschlands die spannendsten Arbeiten und Kunstprojekte mit einem eigenen Veranstaltungsformat vor. Arbeiten aus den Bereichen Video, Installation, Performancekunst, Klang- und Lichtkunst sowie mit dem Schwerpunkt Fotografie sind im Rahmen der kuratierten Ausstellung und innovativen Verkaufsmesse zu sehen.

Veranstaltungsort der Medienkunstmesse ist zum vierten Mal das SANAA-Gebäude, ein futuristischer Kubus des Architekturbüros SANAA aus Japan (Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa). Seit seiner Errichtung gilt das 34 Meter hohe Gebäude mit einer Grundfläche von 35 mal 35 Metern als architektonisches Meisterwerk. In diesem spektakulären Rahmen mit seiner mimimalistischen Ausstellungsästhetik erscheint die Sommer-Ausgabe der C.A.R. in einem besonderen Licht.

Innovative Galerien für zeitgenössische Medienkunst und Fotografie, Kunstprojekte, Kunsthochschulen und ausgewählte C.A.R. Talente nehmen teil. Der Länderschwerpunkt mit zeitgenössischer Kunst aus Rumänien wird aufgrund des großen Erfolges auch in diesem Jahr fortgesetzt und erweitert. Zum ersten Mal wird der „International C.A.R. art arward for Romanian artists“ vergeben. Parallel finden Sonderausstellungen, Performances sowie die C.A.R. Video-Lounge im Auditorium des SANAA-Gebäudes, präsentiert von Directors Lounge aus Berlin, statt.

C.A.R. präsentiert vom Newcomer bis zum etablierten Künstler einen pulsierenden Kunstmarkt mit seinen vielen Facetten. Die C.A.R. kooperiert eng mit Kunsthochschulen und stellt Jahr für Jahr ausgewählte Talentschmieden vor.

Inzwischen hat sich die C.A.R. auch zu einer Talentschau entwickelt, die Jahr für Jahr neue Talente entdeckt, und die besten Arbeiten im Bereich „C.A.R. Talente“ präsentiert.

Die Studieninformationsveranstaltung der Folkwang Universität der Künste mit dem Titel „folkwang*inside“ (SANAA-Gebäude, 2. OG) ist konzipiert als eine Veranstaltung gleichermaßen für Eltern, Studieninteressierte und Schüler, um sich über das Studienangebot zu informieren und sich begeistern zu lassen. Parallel zu dem Programm sind Studierende anwesend, die über ihre ausgestellten Arbeiten und Entstehungsprozesse sprechen.

 

Über C.A.R.

Ziel der C.A.R. ist, in der Region mit mehr als 5,3 Millionen Einwohnern einen ruhrgebietseigenen Kunstmarkt zu entwickeln. Das Konzept der C.A.R. ist fair: mit gleichen Einstiegsbedingungen für die Teilnehmer. Minimalistisch: mit einem offenen und puristischen Erscheinungsbild. Pulsierend: mit immer wieder neuen Einblicken in aktuelle Strömungen der zeitgenössischen Kunst.

C.A.R. versteht sich dabei seit ihrem Bestehen als Messe für Entdecker, die neue Positionen in kommunikativer Atmosphäre vorstellt: Mit einer offenen Ausstellungssituation ohne klassische Messe-Kojen rücken Kunst und Kommunikation in den Mittelpunkt, Kommunikationsbarrieren zwischen Teilnehmern und Besuchern werden vermieden.

contemporary art ruhr (C.A.R.) 2016, 3. bis 5. Juni 2016, Welterbe Zollverein, SANAA-Gebäude (A35)

Öffnungszeiten

Freitag: 3. Juni 2016, Offizielle Eröffnung & Vernissage: 20:00 Uhr

Messetage:

Samstag: 4. Juni 2016, 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Sonntag: 5. Juni 2016, 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Veranstaltungsort: UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal A [Schacht XII], SANAA-Gebäude [A35], Gelsenkirchener Straße 209, 45309 Essen

Eintritt je Veranstaltungstag (von Freitag bis Sonntag): je 8,- €, erm. 6-€

Literarische Führungen: Frank Schablewski, 0211 795 21 12 & 0178 292 33 98

 

www.contemporaryartruhr.de,

http://www.facebook.com/contemporaryartruhr

EINLADUNG C.A.R. 2016

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.182 Followern an

%d Bloggern gefällt das: