Open Call: Ars Electronica Collide@CERN Award


edasn_banner1

Nach erfolgreicher dreijähriger Zusammenarbeit im Rahmen des Prix Ars Electronica Collide@CERN Award lancieren CERN und Ars Electronica die Fortführung dieser fruchtbaren Kooperation und initiieren erneut eine Ausschreibung für einen zwei-monatigen Aufenthalt am CERN. Gefolgt von einer zweiten Residency am Ars Electronica Futurelab in Linz wird der neuerlich ausgeschriebene Collide@CERN Ars Electronica Award im Rahmen des „European Digital Art and Science Network“ weitergeführt.

Die weltweite Ausschreibung richtet sich an alle interessierten KünstlerInnen, welche sich im Rahmen einer zur Gänze finanzierten Residency am CERN für neue Ideen und Projekte wissenschaftlich inspirieren lassen möchten. Als internationales Kompetenzzentrum für Kernforschung bietet CERN Raum für Inspiration und Entwicklungsmöglichkeiten um neue künstlerische Ansätze zu entdecken und diese im Anschluss weiterzuentwickeln. Ein darauffolgender einmonatiger Aufenthalt am Ars Electronica Futurelab stellt den zweiten Teil der Ausschreibung dar, welche die Umsetzung der am CERN generierten Ideen und Projekte zum Ziel hat. Das Ars Electronica Futurelab nimmt die Zukunft im Nexus von Kunst, Technologie und Gesellschaft in den Fokus. Das Team des Labors baut seinen Arbeitsansatz auf transdisziplinärer Forschung und Arbeit auf. Internationale Künstler und Forscher, die mit dem Ars Electronica Futurelab kooperieren und als Residents im Atelier/Labor arbeiten, sind essentiell für diese Arbeitsweise.

Im Rahmen des Collide@CERN Awards sind wir auf der Suche nach KünstlerInnen, welche sich eingehend mit den wissenschaftlichen Technologien und Ideen am CERN auseinandersetzen und diesen einzigarten Ort als wissenschaftlich-künstlerische Inspiration nutzen wollen. Ob Choreographen, Performer, Visual-Artists, Filmemacher oder Komponisten – im Mittelpunkt steht die Nutzung digitaler Medien zur Erstellung sowie Präsentation der künstlerischen Arbeit.

Die/der ausgewählte KünstlerIn erhält…

  • 15.000 Euro Produktionsbudget inkl. Preisgeld
  • Miet-, Unterhalts- und Reisekosten sind durch ein eigens dafür vorgesehenes Budget gedeckt.
  • Die Versicherung der Künstler wird vom Exklusiv-Sponsor für die Collide@CERN Programme –UNIQUA Assurances SA Schweiz– finanziert.
  • Ein Betrag von CHF 4,000 steht den KünstlerInnen für Verpflegung zur Verfügung. Zudem macht es ein limitierter Fonds für Unterkunfts- und Unterhaltskosten dem/der ausgewählten KünstlerIn möglich sich in den regulären Arbeitsablauf am CERN zu integrieren und sich dabei folgenden Verpflichtungen zu widmen:
    • Mitarbeit vor Ort um aktiv Wissen über die Organisation CERN als Ganzes generieren zu können
    • Regelmäßige Berichterstattung via Blog oder anderen Medien um den kreativen Prozess zu dokumentieren
    • Abhaltung einer öffentlichen Vorlesung zu Beginn und am Ende der Residency gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Inspirationspartner am CERN
    • Verfassen eines finalen Berichtes über den Aufenthalt am CERN
    • Präsentation von Plänen/Zeichnungen/Modellen und/oder virtuellen Ergebnissen am Computer am Ende der Residency

Interessierte KünstlerInnen können von 30. April 2015 bis einschließlich 23. Juni 2015 (um 23:59 UTC+2) Ideen und Projekte via der online-Datenbank einreichen.

Die Onlineeinreichung muss folgende Unterlagen und Materialien beinhalten:

  • Ein persönliches Statement in Form eines Videos, in welchem sich der/die KünstlerIn vorstellt und erklärt wie und warum ein Aufenthalt am CERN seine Idee und zukünftige Arbeit inspirieren wird
  • Eine Skizze eines Konzepts (einer Idee), das der/die KünstlerIn am CERN und am Futurelab realisieren möchte
  • einen Entwurf des Produktionsplans mit Kostenaufstellung und Zeitplan
  • ein Portfolio mit ausgewählten Arbeiten und Projekten, die der/die KünslerIn als besonder gelungen und repräsentativ betrachtet.f

Die Darstellung des Konzeptes soll konkret sein und die wesentlichen Bestandteile der Idee beinhalten, sowie beschreiben, warum ein Aufenthalt am CERN/Futurelab für die Umsetzung des Konzeptes notwendig ist und wie diese die Arbeit des/der KünstlerIn beeinflussen wird.

Die Jury wird aus insgesamt 5 Mitgliedern bestehen. Zwei davon werden RepräsentantInnen der Ars Electronica für den Bereich der Medienkunst sein. Zwei VertreterInnen werden von CERN (einschließlich der hauptverantwortlichen Person für Arts@CERN und einem wissenschaftlichen Mitarbeiter von CERN) als JurorInnen mitwirken. Darüber hinaus wird noch ein/e externe/r Experte/ Expertin am Jury-Prozess teilnehmen.

Die Entscheidung der Jury ist final und die / der auserwählte KünstlerIn wird am Ars Electronica Festival 2015 vorgestellt. Darauffolgend wird der eigentliche Aufenthalt am CERN im Herbst 2015 stattfinden. Die ein-monatige residency am Ars Electronica Futurelab wird im Anschluss daran erfolgen.

http://www.aec.at/artandscience/de/open-call/

%d Bloggern gefällt das: