Zwanzig Jahre ART Innsbruck


Auch im Jubiläumsjahr 2016 setzt ART Innsbruck-Gründerin und Betreiberin Johanna Penz auf Erneuerung: neben der Stammausgabe zu Jahresbeginn (28. bis 31. Jänner 2016) gibt es mit der ART Innsbruck Complementary (20. bis 23 Oktober 2016) nun erstmals eine kompakte Ergänzung.

Schon zur diesjährigen 19. ART Innsbruck ließ die rührige Messemacherin durch mutigen Expansionswillen aufhorchen. „Die ART Innsbruck ist nunmehr volljährig und somit flügge geworden; es ist also an der Zeit, diese erfolgreiche Kunstmesse im Herzen der Alpen offensiv weiter zu entwickeln“, so Johanna Penz am Eröffnungsabend der ART Innsbruck im Februar dieses Jahres. Mit der Übersiedlung in die große Messehalle A wie der Erweiterung des Messeportfolios um Kunst und ausgesuchte Antiquitäten des 19. Jahrhunderts setzte sie bereits ein eindeutiges Zeichen und bot ihren Ausstellern wie dem gewachsenen ART-Publikum somit schon einen Vorgeschmack auf das kommende Jubiläumsjahr und ihre weiteren Vorhaben. Denn neben der angestammten Ausgabe zu Jahresbeginn – dieses Mal seit langer Zeit erstmals wieder Ende Jänner (28. bis 31. Jänner 2016) – erhält die ART Innsbruck mit einer kompakten Herbstausgabe, der ART Innsbruck Complementary (20. bis 23. Oktober 2016), nun quasi Nachwuchs. Die ART Innsbruck sei ja bereits seit ihren Anfängen ein Ganzjahresunternehmen, und die Marke nicht zuletzt durch ihre Person mittlerweile eigentlich das ganze Jahr in der Stadt präsent, erklärt Penz. Daher sei es naheliegend, der Marke nunmehr ein weiteres adäquates Forum zu verschaffen. „So wie wir mit der ART Innsbruck das Kunstjahr bei unserem Publikum einläuten, wollen wir es nun mit der ART Innsbruck Complementary ebenso sinnig abschließen.“ Durch die jahreszeitliche Nähe zu Weihnachten sei diese kompakte Komplementärmesse daher durchaus auch als Geschenk an das gewachsene internationale ART-Publikum und ebenso wie an die regional verortete Kunstszene zu verstehen. „Wir möchten mit dieser neuen Kunstmesse insbesondere den Aussteller/innen im näheren Einzugsbereich bewusst die Möglichkeit und damit eine Plattform geben, um sich unserem Publikum rechtzeitig vor Weihnachten noch einmal in Erinnerung zu rufen.“ Denn was mache in krisenhaft durchwachsenen Zeiten mehr Sinn, als sich selbst und seine Liebsten mit Kunst und damit einem nachhaltigen sowie zutiefst menschlichen Wert zu beschenken, findet Penz.

Indessen laufen die Vorbereitungen für die 20. Ausgabe der Innsbrucker Kunstmesse bereits auf Hochtouren. Die Resonanz sei großartig, der Relaunch zeige ganz klar Wirkung. „Mit der Übersiedelung in die neue Haupthalle A der Innsbrucker Messen und damit hin zum neu erbauten überaus repräsentativen Messeeingang haben wir unsere Erfolgsmarke noch mal neu unterfüttert und sowohl für die Aussteller/innen wie für unser Publikum deutlich aufgewertet“, erzählt Penz.

Auch die große Sonderschau stehe bereits fest. „Wir werden eine überaus schillernde und geradezu kultige Jubiläumsausstellung ganz exklusiv nach Innsbruck bringen“, so Penz. Mit „Mel Ramos: My Age of Pop“ holt sich Penz gemeinsam mit ihrem langjährigen Sonderschau-Partner, dem Innsbrucker Galeristen Clemens Rhomberg, nämlich jene Schau in die Alpenstadt, die anlässlich des 80. Geburtstages des Pop-Art-Stars in diesem Jahr im Museum Ludwig zu sehen war. „Ich freue mich wirklich sehr, dass uns dieser Coup gelungen ist“, sagt Penz. „Denn gerade Pop-Art hat sich auf der ART seit Anbeginn stets überdurchschnittlich gut verkauft. Daher ist diese Ausstellung auch als Referenz an die vielen Pop-Art-Fans unter unseren Besucher/innen zu verstehen.“ Wer Penz und die ART Innsbruck kennt, ahnt freilich schon, dass die Messemacherin für die Jubiläumsausgabe noch einiges mehr an Pop aufbieten wird. „Ja, ein wenig werden wir es schon krachen lassen“, gesteht sie lächelnd. „Das sind wir uns und unseren Aussteller/innen und Besucher/innen, die uns so viele Jahre nach wie vor enthusiastisch die Treue halten, einfach schuldig.“

 
Jährlich im Frühjahr werden auf der ART Innsbruck internationale zeitgenössische Kunst und Antiquitäten des 19./20./21. Jahrhunderts präsentiert. 90 Aussteller – Galeristen und Kunsthändler aus 10 Nationen – zeigen Gemälde, Originalgraphik, Skulpturen, Fotografie, Neue Medien, sowie antike Möbel, Teppiche, Glas, Porzellan und weitere Kostbarkeiten.

Ab 2016 auch jährlich im Herbst mit der ART Innsbruck Complementary!

Messetage : 28. – 31. Jänner 2016
Öffnungszeiten: Do. – Sa.: 11 – 19 Uhr, So.: 11 – 17 Uhr

Ort: Haupthalle A – Messe Innsbruck, Eingang Ost, Claudiastraße 1 (NEU!)


Für w
eitere Informationen:

ART Kunstmesse GmbH., Gutenbergstraße 3, 6020 Innsbruck
Tel. +43(0)512 567101, Fax: +43(0)512 567233,
office@art-innsbruck.com, www.art-innsbruck.com

Preisträgerin  Award Kunstmediator 2009
Nominiert für den Bank Austria Kunstpreis 2013

%d Bloggern gefällt das: