Heide Schimke – Zeitverschiebung II

Zeitverschiebung II

Ohne übergeordnete konzeptionelle Überlegungen empfinde ich meine land-art Arbeiten, die durch  die Spuren meiner Füße und unter dem Eindruck der Weite und Ausdehnung von Himmel und Erde entstehen, einerseits als Illusion als auch Transparenz dessen was eine Oberfläche bedeutet.

In der Kunstgeschichte ist die Oberfläche eine sehr variable Ebene, die sich entsprechend ideologischer Veränderungen den verschiedensten  Betrachtungen unterzogen hat.

Durch die Physikalität des Gehens auf sandigen Oberflächen wird der Ort zur Selbsterkundung. Langsam, ruhig und in nur kleinen Schritten, begleitet von Licht, Wellen ,Wind und einigen fernem Kreischen der Vögel begegne ich – indem ich eine Form intuitiv für mich erlaufe – dem Hauch vom Paradies der Leere.

http://www.heide-schimke.de

%d Bloggern gefällt das: